Unsere Sozialprojekte im Ausland

Bei unseren internationalen Sozialprojekten engagieren wir uns möglichst dort, wo vor Ort ein uns bekannter Partner gewährleistet, dass unsere Hilfe auch bei den hilfsbedürftigen Menschen ankommt. Trotzdem ist meist ein erheblicher persönlicher Einsatz Einzelner aus dem Club der Garant für einen sichtbaren Erfolg. Die Nachhaltigkeit der Projekte mag manchmal aus den Augen verloren gehen, aber die spontane, momentane Hilfe ist es absolut wert, alles zu geben:

 


Wandern für Wasser 2014

Eine gute Idee unserer Freunde vom Rotaryclub Doorn (NL) war die Initialzündung für dieses ungewöhnliche Projekt.

Mülheimer Schüler sollten persönlich erleben, wie anstrengend es sein kann und wenn keine Zeit für Schule und Lernen bleibt, weil Wasser schleppen überlebensnotwendig ist. Etwas, was Kinder in Afrika fast täglich über viele Kilometer tun müssen.

Gemeinsam mit unseren Mülheimer Partner RWW Wasserwerke, Hochschule Ruhr West, dem Kinderhilfswerk Global Care und 3 Mülheimer Gymnasien haben wir für 2 Großbrunnen in Sambia Gelder eingeworben. Die Schüler bei ihren Verwandten und Freunden für jeden gelaufenen Kilometer, RWW und HRW nicht nur mit Geld, sondern auch mit aktiver Organisationshilfe und nicht zuletzt wir, der Rotaryclub Mülheim-Uhlenhorst mit eigenem Engagement. Hands On und auch mit einem notwendigen finanziellen Beitrag. Mit aufstockender Unterstützung (1:3) des BMZ kamen so über 30.000 € zusammen.

Das war doch eine gute Idee, die außerdem nach Wiederholung ruft.

 

 

 


Gerlib-Klinik in Liberia

Seit 2009 haben wir die Gerlib-Klinik in Liberia durch Hilfsgüter und medizinische Geräte, die wir gemeinsam mit den beiden anderen Mülheimer Rotary Clubs und dem Inner Wheel Club Mülheim/Oberhausen sowie bei Freunden und Förderern haben einwerben können. Die großzügige finanzielle Unterstützung durch den Rotary Club Düsseldorf-Pempelfort und weitere Mittel der RFPD (Rotary Action Group for Population Growth and Sustainable Development) ist es uns außerdem möglich geworden, den dringend notwendigen Einsatz qualifizierter Ärzte in der Gerlib-Klinik zu finanzieren.

 

 

 


Toilettenanlagen in Indien

Was für uns vollkommen normal ist, ist in Indien auf dem Land noch lange nicht: Menschliches Bedürfnis in einem von Blicken Dritter und abgeschlossenen Raum zu verrichten: Toilettenanlagen in Indien. Durch berufliche Verbindungen unseres Freundes Sardemann nach Indien wurden wir von PP Rot. S.K.Chakrabarthy 2008 auf dieses gerade für Frauen sensible Thema aufmerksam gemacht und konnten helfen.

Gemeinsam mit dem RC Calcutta Mid South (Dist. 3290) wurden in einem vor Ort hervorragend koordinierten Projekt insgesamt 40 Sanitäranlagen mit jeweils 2.500 € gesponsert.

Ein ausführlicher Report zeigte deutlich, wie dankbar die Menschen für diese Idee waren. Wie mit einfachsten Mitteln gebaut und wie die Entsorgung organisiert wurde, sind beeindruckende Feinheiten in diesem eigentliche ja weit entfernten Thema.

 

 

 


Tsunami-Katastrophe 2004

Nach der Tsunami-Katastrophe Weihnachten 2004 in Asien haben wir mit Hilfe des Rotaryclubs vor Ort geholfen, ein Dorf neu aufzubauen und durch Stiftung von Fischerbooten die Lebensgrundlagen wieder herzustellen.



Kosovo-Hilfe 1999

Unsere Kosovo-Hilfe 1999 mit Kleidern, Medikamenten, Nahrung und technischen Geräten waren ebenso spontan wie hilfreich als Ende der 90er Jahre die völkerrechtliche Katastrophe dort begann.

 


Erdbeben Pakistan 2005

Die Erdbeben in Pakistan haben im Dezember 2005 zu einer spontanen Kleider-Spendenaktion in Mülheim geführt, die mit geholfen hat, das Elend und die Unbilden des Winters dort zu lindern.