Lesetraining

Die Karl Leisner Schule Kleve muss mit der Herausforderung fertig werden, viele Kinder mit Migrationshintergrund  in den Schulalltag zu integrieren. Fehlende Sprachkenntnisse und eingeschränkte Lesekompetenz erschweren die Kommunikation im Unterricht.

Hier setzt das Projekt Lesetraining des Rotary Clubs an.

Es ergibt sich  die besondere Chance,  vor allem mit den Ruheständlern unter den Clubfreundinnen/-en (und natürlich auch den aktiven) in gezieltem Einzelunterricht den im Lesen und im Leseverständnis schwächeren  Kindern zu helfen.

Bis zu 12 Clubfreunde/-innen sind seit 2012 an dem Projekt  regelmäßig beteiligt. Jeweils zwei bis drei Freunde üben  an drei Tagen  der Woche in zwanzigminütigem Einzelunterricht gezielt das Lesen und das Verständnis des Gelesenen mit den  Jungen und Mädchen. Ein Freund trainiert  momentan  ein Kind einer kürzlich eingewanderten Familie  täglich im Einzelunterricht in der deutschen Sprache bei den Eltern zuhause.  Ein anderer Clubfreund steht in ständigem Kontakt mit der Schule und den einzelnen Clubmitgliedern und  koordiniert einen zuverlässigen Terminplan.

Immer wieder betont die Schulleiterin, dass sich bei einzelnen Kindern durch diese rotarische Aktion deren Leseverständnis und damit die gesamte Leistung einzelner Kinder deutlich verbessert  hat und so die Kinder in die Lage versetzt werden, dem Unterricht zu folgen und die Klassenziele zu erreichen.

Die betroffenen Kinder betonen häufig dankbar ihre Wahrnehmung, dass sich im Rahmen dieses Projektes „Väter“ um sie kümmern (die überwiegende Zahl der Lehrkräfte in den Grundschulen ist heute weiblich).